Fachkräftemangel

  • Attraktive Arbeitgeber. Potenziale nutzen.

    Viele Arbeitgeber spüren: Der Fachkräftemangel ist in der Arbeitswelt angekommen. Das zeigt sich nicht nur daran, dass Stellen (länger) unbesetzt bleiben. Auch die Qualität der Bewerbungen sinkt.
    Mit einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik profitieren Sie von:

    • einer erhöhten Mitarbeiterbindung, -motivation und -identifikation
    • einer gesteigerten Produktivität
    • positiven betriebswirtschaftlichen Effekten
    • der Steigerung Ihrer Arbeitgeberattraktivität
    • einer kürzeren Stellenbesetzungsdauer
     
    80 % unserer Zertifikatsträger entscheiden sich nach drei Jahren für die Re-Auditierung, um mit dem audit berufundfamilie die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik weiter zu stärken.

     Downloads:

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Broschüre berufundfamilie, Stichworte: Arbeitgeber, Personalverantwortliche, Arbeitnehmer, audit berufundfamilie, audit familiengerechte hochschule (Stand: Mai 2017, 2.967Kb)

     Könnte Sie auch interessieren:

    [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Die Studie „Vereinbarkeit 2020“ zeigt: Homeoffice, Teilzeit und Job-Sharing allein machen die Karrieren Ihrer Beschäftigten noch nicht steuerbar.
    Erstellt gemeinsam mit dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) und der Hochschule Ludwigshafen

     Sie sind Arbeitgeber? Rufen Sie uns an: 069 7171333-150

  • berufundfamilie professionell und praxisnah

    Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Informationsseite für Medienvertreterinnen und -vertreter. Gerne stehen unsere Experten für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich in den Verteiler für unseren Newsletter eintragen.
     

    Pressekontakt:

    Silke Güttler, Unternehmenskommunikation
    Telefon 069 7171333-161
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    berufundfamilie Service GmbH
    Hochstraße 49, 60313 Frankfurt am Main

     

    [accordion id="accordion_pressemitteilungen_2016"]

    [accordion_item title="Pressemitteilungen 2016-2017:"]

    Hier finden Sie eine chronologische Auflistung unserer Meldungen an die Presse.

    [/accordion_item]

     
     
     

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Qualitätssiegel für 51 Arbeitgeber: Vierte Erteilung des Zertifikats zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule in 2017 (03. November 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (141 Kb)

    20 Unternehmen und 25 Institutionen wurde für ihre familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik am 31. Oktober 2017 das Zertifikat zum audit berufundfamilie erteilt. Zudem wurden sechs Hochschulen nach dem audit familiengerechte hochschule zertifiziert, das auch auf familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen abzielt. Erteilt wurden die Zertifikate in diesem Jahr zum vierten Mal durch das Kuratorium der berufundfamilie Service GmbH. Die insgesamt 51 Arbeitgeber sind berechtigt, das Zertifikat für (weitere) drei Jahre zu tragen.

    Das Zertifikat ist der Beleg für die erfolgreiche vorangegangene Auditierung und zugleich Messgrad für die strategische Weiterverfolgung der Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium, Familie und Privatleben. Im audit wird das betriebsindividuelle Potenzial erfasst und familien- und lebensphasenbewusste Maßnahmen passgenau entwickelt bzw. vorhandene Maßnahmen bedarfsgerecht bearbeitet. Acht Handlungsfelder, die die Kernbereiche einer strategischen Personalpolitik widerspiegeln, bilden den Rahmen: Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Arbeitszeit, Information und Kommunikation, Führung, Personalentwicklung, Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen sowie Service für Familien. Mit einer verbindlichen Zielvereinbarung bzw. einem Handlungsprogramm wird dafür gesorgt, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird oder bleibt.

    Zwei Zertifikatsträger seit 15 Jahren dabei

    Fünf der jetzt zertifizierten Arbeitgeber (ein Unternehmen, drei Institutionund eine Hochschule) haben erstmals das audit erfolgreich durchlaufen und damit den Prozess zur nachhaltigen Gestaltung ihrer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik angestoßen. Zehn Arbeitgeber (acht Unternehmen und zwei Institutionen) sind zum zweiten und 13 Arbeitgeber (acht Unternehmen und fünf Institutionen) zum dritten Mal zertifiziert.

    23 der Zertifizierten sind langjährige Kunden, die seit mindestens neun Jahren ihre familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik mit dem audit gestalten. Sie haben das schlanke Dialogverfahren durchlaufen und sich dabei auf das Optimierungspotenzial in einzelnen ausgesuchten Bereichen ihrer Vereinbarkeitspolitik konzentriert. Das nach erfolgreichem Dialogverfahren erteilte Zertifikat hat einen dauerhaften Charakter. Zur Sicherung der Qualität ist es alle drei Jahre mit einem erneuten Dialogverfahren zu bestätigen. 15 Arbeitgeber (acht Unternehmen, vier Institutionen und drei Hochschulen) erhielten nach dem Dialogverfahren zum inzwischen vierten Mal das Zertifikat, sechs zum fünften (vier Institutionen und zwei Hochschulen) und zwei (zwei Institutionen) zum sechsten Mal das Zertifikat. Zum sechsten Mal zertifiziert und damit seit etwa 15 Jahren mit dem audit berufundfamilie engagiert sind das Bischöfliche Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.

    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Ihr zentrales Angebot ist das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Das audit ist in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen einsetzbar. Zertifikate zum audit werden fünf Mal im Jahr erteilt. Seit 1998 wurden über 1.700 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. www.berufundfamilie.de

     

    [/accordion_item]

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="55 Arbeitgeber bleiben am Ball – Erneut Zertifikate zum audit berufundfamilie und audit familiengerechte hochschule erteilt (04. September 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (146 Kb)

    Zum dritten Mal erteilte das Kuratorium der berufundfamilie Service GmbH in diesem Jahr Zertifikate zum audit berufundfamilie und audit familiengerechte hochschule. 55 Arbeitgeber sind seit dem 31. August 2017 für (weitere) drei Jahre berechtigt, das Qualitätssiegel zu tragen – der Beleg für eine strategisch angelegte Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium, Familie und Privatleben. Im Rahmen der vorausgegangenen erfolgreichen Auditierung hatten sie – je nach Entwicklungsstufe – nicht nur den Status quo ihrer bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen erfasst, sondern das betriebsindividuelle Potenzial ihrer Vereinbarkeitspolitik weiterentwickelt. Dazu zählt auch die Konzeption und Bearbeitung von Maßnahmen in einzelnen Handlungsfeldern – Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Arbeitszeit, Information und Kommunikation, Führung, Personalentwicklung, Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen sowie Service für Familien. Mit einer verbindlichen Zielvereinbarung bzw. einem Handlungsprogramm wird dafür gesorgt, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird oder bleibt.

    Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, weist darauf hin: „Das Zertifikat zum audit berufundfamilie ist keine „Schönwetter-Plakette“. Arbeitgeber, die den Weg mit dem audit beschreiten, wissen: Sie haben Arbeit vor sich. Denn wenn der mindestens dreimonatige Auditierungsprozess durchlaufen ist, kommen erst die Aufgaben, an denen sie anhand der Zielvereinbarung gemessen werden. Wir überprüfen jährlich: Was hat sich getan? Wir bieten aber auch kontinuierliche Unterstützung: Wo muss nachjustiert oder gar eine andere Richtung eingeschlagen werden, die optimaler die betrieblichen Entwicklungen auffängt? Genau darum geht es: Nur wer im Prozess bleibt und das mit großer Aufmerksamkeit, kann seine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik erfolgreich gestalten. Es heißt also: Am Ball bleiben, denn das Thema Vereinbarkeit erschöpft sich nicht – auch nicht nach vielen Jahren familien- und lebensphasenbewusster Personalpolitik.“

    Vereinbarkeit erschöpft sich nicht: Von Erstzertifizierten zum sechsmaligen Zertifikatsträger

    Die 55 Zertifikatsträger setzen sich aus 28 Unternehmen, 19 Institutionen und acht Hochschulen zusammen. Fünf der frisch zertifizierten Arbeitgeber (vier Unternehmen, eine Institution) haben erstmals das audit erfolgreich durchlaufen und damit den Prozess zur nachhaltigen Gestaltung ihrer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik angestoßen. 14 Arbeitgeber (acht Unternehmen, drei Institutionen und drei Hochschulen) sind zum zweiten, ebenfalls 14 (sechs Unternehmen, sechs Institutionen und zwei Hochschulen) zum dritten und 16 Arbeitgeber (sieben Unternehmen, sieben Institutionen und zwei Hochschulen) zum vierten Mal zertifiziert. Ihr fünftes Zertifikat erhielten jeweils zwei Unternehmen und Institutionen sowie eine Hochschule (insgesamt fünf Arbeitgeber). Sie belegen damit, dass sie bereits seit mindestens zwölf Jahren ihre Vereinbarkeitspolitik strategisch mit dem audit verfolgen. Ein Unternehmen – die Semper idem Underberg GmbH – ist der Arbeitgeber in dieser Zertifizierungsrunde, dem das Zertifikat sogar zum sechsten Mal erteilt wurde. 1999 erstmals auditiert ist die Semper idem Underberg GmbH einer der langjährigsten Zertifikatsträger.

    22 der jetzt Zertifizierten durchliefen das Dialogverfahren, das im vergangenen Jahr eingeführt wurde. Das Dialogverfahren richtet sich an Arbeitgeber, die seit mindestens neun Jahren mit dem audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule einen strategischen Ausbau ihrer Vereinbarkeitspolitik verfolgen. Vor dem Hintergrund, dass das Familienbewusstsein bei langjährig auditierten Arbeitgebern in der Unternehmenskultur verankert ist und die Arbeitgeber nun selbständig(er) ihre Vereinbarkeitspolitik gestalten können, wird mit dem Dialogverfahren auf eine umfangreiche Auditierung verzichtet. In dem schlanken Verfahren bleiben Arbeitgeber am Ball, indem sie sich auf das Optimierungspotenzial in einzelnen ausgesuchten Bereichen ihrer Vereinbarkeitspolitik konzentrieren. Das nach erfolgreichem Dialogverfahren erteilte Zertifikat hat einen dauerhaften Charakter. Zur Sicherung der Qualität ist es alle drei Jahre mit einem erneuten Dialogverfahren zu bestätigen.

    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Ihr zentrales Angebot ist das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Das audit ist in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen einsetzbar. Zertifikate zum audit werden fünf Mal im Jahr erteilt. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. www.berufundfamilie.de

     

    [/accordion_item]

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="berufundfamilie mit Zukunftsthema auf Zukunft Personal 2017 (10. August 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (176 Kb)

    Am 19. September 2017 öffnet Europas größte Fachmesse für Personalmanagement – die Zukunft Personal – in Köln ihre Pforten. Mit dabei: die berufundfamilie Service GmbH. Drei Tage lang (19. bis 21. September 2017) bietet die berufundfamilie Verantwortlichen für den Personalbereich Informationen und Beratung rund um eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik.

    Der Kompetenzträger und Dienstleister im Themenfeld Vereinbarkeit ist traditionell auf der Zukunft Personal vertreten, denn wie Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, weiß: „Das Thema Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben ist ein Dauerbrenner. Mehr noch: Es gewinnt angesichts der negativen Fachkräfteentwicklung an Bedeutung. Und auch wenn sich Arbeitgeber im Change-Management befinden, muss ihnen klar sein: Familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik hat die Kraft, positive Änderungen zu bewirken. Denn Beschäftigte erwarten ein flexibleres Arbeitsumfeld, zu der Vereinbarkeit schlicht und ergreifend zählt. Sie fragen zudem verstärkt individuelle Vereinbarkeitslösungen nach.“

    Arbeitgeberattraktivität stärken: Individuelle Antworten auf individuelle Vereinbarkeitsfragen

    Wie finden Führungskräfte einen lösungsorientierten Umgang mit den zunehmend individuelleren Vereinbarkeitsanliegen von Beschäftigten? Wie schaffen es Arbeitgeber, den vielfältigen Aspekten wie Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen und Arbeit und Alter gerecht zu werden? Wie können Trends und Entwicklungen – wie etwa die Digitalisierung – für die Vereinbarkeit genutzt werden? Fragen, die mit dem umfassenden Beratungsangebot der berufundfamilie beantwortet werden: Über das Kernelement audit berufundfamilie und das audit familiengerechte hochschule – das strategische Managementinstrument zur nachhaltigen familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik und der Gestaltung familiengerechter Forschungs- und Studienbedingungen – hinaus informiert die berufundfamilie auf ihrem Stand u. a. über den Tri-Check. Das Beratungsangebot Tri-Check führt schneller zu tragfähigen individuellen Vereinbarkeitslösungen.

    Die Koordinaten:

    berufundfamilie Service GmbH
    Halle 2.1, Stand-Nr. S.32
    Zukunft Personal
    Messe Köln

    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Ihr zentrales Angebot ist das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach jeweils drei Jahren können zweimal im Rahmen von Re-Auditierungen weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Daran (erstmalig nach neun Jahren) schließt sich das Dialogverfahren an. Nur bei erfolgreicher Durchführung des Dialogverfahrens darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. www.berufundfamilie.de

     

    [/accordion_item]

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Individualisierte Personalpolitik erfolgreich umsetzen: Im Vereinbarkeits-Trialog betriebliche, persönliche und Team-Belange managen (25. Juli 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (151Kb)

    • Praxistool Tri-Check für lösungsorientierten Umgang mit individuellen Vereinbarkeitsthemen

    Folgende Szenarien: Ein Mitarbeiter bittet seinen Vorgesetzten um eine stärkere Flexibilisierung der Home-Office-Zeiten. Eine Beschäftigte sucht nach Möglichkeiten, um ihre Arbeitszeit mit den KITA-Öffnungszeiten vereinbaren zu können, während bei einem Kollegen ein plötzlicher Pflegefall in seiner Familie eingetreten ist.

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben nicht nur je nach Lebensphase sondern – wie die Studie Vereinbarkeit 2020 der berufundfamilie Service GmbH zeigt – auch je nach Lebensentwurf unterschiedliche Bedarfe hinsichtlich ihrer Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Die Individualisierung hat Einzug in die Personalpolitik gehalten und das spüren auch Führungskräfte: Beschäftigte fragen zunehmend mehr passgenaue Vereinbarkeitslösungen nach.

    Das versetzt Führungskräfte in ein wachsendes Spannungsfeld persönlicher, betrieblicher und Team-Belange: Sie müssen sich der Herausforderung stellen, die individuellen Vereinbarkeitsanliegen mit den betrieblichen Erfordernissen und den Bedarfen des Teams in Einklang zu bringen. Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, erläutert: „Wenn ein Beschäftigter beispielsweise seine Arbeitszeit reduzieren möchte, weil er sich stärker um seine pflegebedürftige Mutter kümmern will, stellen sich Fragen nach der Aufgabenbewältigung bzw. -verteilung. Wie kann der Wunsch des Mitarbeiters berücksichtigt werden ohne dabei die Erledigung von Aufgaben zu gefährden? Wie kann dafür gesorgt werden, dass das Team nicht etwa durch Umverteilung von Tätigkeiten überlastet wird?“

    Den Lösungsansatz bietet der Vereinbarkeits-Trialog – die Philosophie der berufundfamilie Service GmbH. Im Vereinbarkeits-Trialog werden Wege und Instrumente zur erfolgreichen Aushandlung von Vereinbarkeitsthemen erarbeitet und implementiert – die Tätigkeit des Beschäftigten und die betrieblichen Erfordernisse im Blick, auf die Belange des Beschäftigten zugeschnitten und auf die Bedarfe des Teams abgestimmt. Aushandlungsprozesse sind dabei der Schlüssel zu einer zukunftsorientierten Personalpolitik.

    Der Vereinbarkeits-Trialog sorgt dafür, dass alle Beteiligten im Umgang mit familien- und lebensphasenbewussten Angeboten und ihren Gestaltungsmöglichkeiten sicherer werden. Führungskräfte finden einen besseren Umgang mit Vereinbarkeitssituationen bzw. individuellen Anliegen ihrer Beschäftigten.

    Mit dem Tri-Check schneller zu Vereinbarkeitslösungen

    Der Vereinbarkeits-Trialog findet konkrete Umsetzung im Tri-Check – das umfassende und passgenaue Beratungsangebot zum lösungsorientierten Umgang mit individuellen Vereinbarkeitsthemen. Der Tri-Check, der in Kooperation mit der AOK Hessen entwickelt wurde, wird individuell für Arbeitgeber erstellt – auf das spezielle Vereinbarkeitsthema zugeschnitten und unter Berücksichtigung der betriebsspezifischen Bedingungen.

    Mit dem Tri-Check optimieren Führungskräfte die Aushandlungsprozesse: Bestehend aus Handlungshilfe für die Führungskraft und Checklisten führt er zur gezielten Vorbereitung von Gesprächen, Analyse von Anliegen, Lösungsfindung sowie Reflexion von Lösungsgesprächen und -prozessen. Die Handlungshilfe beinhaltet relevante organisationsspezifische Hintergrundinformationen, die bei der Ausgestaltung von Maßnahmen zur Vereinbarkeit zu berücksichtigen sind (z. B. Dienstvereinbarung). Gepaart werden diese in der Handlungshilfe mit Praxistipps zur Gestaltung einer erfolgreichen Gesprächsführung. Führungskraft und Mitarbeiter/in erhalten jeweils eine Checkliste, die konkrete Fragen aus der jeweiligen Perspektive enthält, über die schnell Lösungen zu individuellen Anliegen der Vereinbarkeit gefunden werden. Zusätzlich kann eine Checkliste für das Teamgespräch erstellt werden.

    In einem Pilotprojekt hat die AOK Hessen den Tri-Check maßgeblich mitgestaltet. Die Erfahrungen und den Nutzen beschreibt Karlheinz Löw, Direktor Personal-und Ressourcenmanagement der AOK Hessen: „Wir erleben, dass die Anforderungen an die Vereinbarkeit vielfältiger und individueller werden. Gleichzeitig bietet die Digitalisierung weitere Flexibilisierungschancen. Wenn aber alle Vereinbarkeit und mehr Flexibilität wollen, müssen Führungskräfte die Erwartungen aller Seiten managen können. Passgenaue individuelle Lösungen zu finden und auch die Belange des Teams und der Kundinnen und Kunden zu beachten, funktioniert nur im gemeinsamen Dialog. Mit der Handlungshilfe haben wir nicht nur ein Unterstützungstool dafür erarbeitet, sondern vermitteln auch, wie wir als Arbeitgeber dieses Thema verstehen wollen. Die positive Resonanz der Führungskräfte zeigt, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind.“

    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Ihr zentrales Angebot ist das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach jeweils drei Jahren können zweimal im Rahmen von Re-Auditierungen weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Daran (erstmalig nach neun Jahren) schließt sich das Dialogverfahren an. Nur bei erfolgreicher Durchführung des Dialogverfahrens darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. www.berufundfamilie.de

     

    [/accordion_item]

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Beruf, Familie und Privatleben vereinbaren: 353 Arbeitgeber erhalten Zertifikat für familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik (20. Juni 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (139Kb)

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Liste Zertifikatsempfänger als PDF (113Kb)

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Statistik zu Zertifikatsempfängern als PDF (27Kb)

    Eine Personalpolitik zu schaffen, die Familien und die individuellen Lebensphasen der Beschäftigten in den Mittelpunkt stellt, dieser Aufgabe hatten sich in den vergangenen zwölf Monaten 353 Arbeitgeber (erneut) mit dem erfolgreichen Abschluss des Auditierungsverfahrens der berufundfamilie Service GmbH gestellt. Heute (Dienstag) sind sie dafür mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule ausgezeichnet worden. Die Urkunden zu dem Qualitätssiegel erhielten die 159 Unternehmen, 153 Institutionen und 41 Hochschulen aus den Händen von Dr. Katarina Barley, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, und Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH.

    Das audit unterstützt Arbeitgeber darin, maßgeschneiderte und gewinnbringende Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben umzusetzen und die Vereinbarkeit in der Unternehmenskultur zu verankern.

    Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley betonte: „Familienfreundlich zu sein und auf Vereinbarkeitsfragen einzugehen, lohnt sich für jeden Arbeitgeber: Die Motivation der Beschäftigten steigt und die Bindung an das Unternehmen wächst. Ich freue mich, dass dies immer mehr Arbeitgeber erkennen. Sie wissen, dass viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heute beides wollen – Zeit für die Familie und Zeit für den Beruf. Familienfreundliche Maßnahmen sind für die Beschäftigten wichtig, um beruflichen und familiären Verpflichtungen nachkommen zu können. Daher sind parallel zu staatlichen Investitionen in die Betreuung und in gezielte Familienleistungen auch Investitionen der Unternehmen in familienfreundliche Angebote notwendig. Dazu gehören zum Beispiel mobiles Arbeiten, Betriebskitas und innovative Arbeitszeitmodelle. Bessere Arbeit und Erfolg durch mehr Familie: Davon profitieren wir auch im Bundesfamilienministerium. Ich bin stolz, dass mein Ministerium heute zum fünften Mal das Zertifikat erhält.“

    Parlamentarischer Staatssekretär Dirk Wiese unterstrich: „Das Bundeswirtschaftsministerium war das erste Bundesressort, dass das Zertifikat erhalten hat. Es freut mich, dass heute für viele Unternehmen die Vereinbarkeit von „Beruf und Familie“ selbstverständlicher Teil ihrer zukunftsgerichteten Personalpolitik ist. Gleichzeitig gilt es, auch den Bedürfnissen älterer Kolleginnen und Kollegen gerecht zu werden. Damit ihre Erfahrungen langfristig genutzt werden können, sollte ihre Lebens- und Arbeitswelt partnerschaftlich mit einem aktiven Age-Management gestaltet werden. Mit der fortschreitenden Digitalisierung bieten sich heute vielfältige Möglichkeiten, die Arbeitswelt für alle Beschäftigten an ihre jeweilige Lebensphase anzupassen. Dies sollten Sie aktiv nutzen.“

    Vereinbarkeits-Trialog als Garant
    Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, erklärte: „Niemals zuvor umfasste die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben so viele Themen wie heute: von der Kinderbetreuung über pflegebewusste Angebote bis hin zu Lösungen zur erhöhten Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben in den Ruhestand. Hinzu kommt: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fragen vermehrt individuelle Lösungen nach. Das ist ein Effekt des Megatrends der Individualisierung, wird aber auch durch die Möglichkeiten, die die Digitalisierung erhoffen lässt, befördert. Führungskräfte befinden sich damit in einem wachsenden Spannungsfeld zwischen den betrieblichen, persönlichen und Team-Belangen. Lösungen, die alle Drei zufriedenstellen, lassen sich nur in dem finden, was wir als Vereinbarkeits-Trialog bezeichnen: ein strukturierter und inhaltlich ausgestalteter Aushandlungsprozess, der die Tätigkeit des Beschäftigten und die betrieblichen Erfordernisse in den Blick nimmt, auf die Belange des Beschäftigten zugeschnitten und auf die Bedarfe des Teams abgestimmt ist. Vereinbarkeit funktioniert nur im Trialog.“

    Das audit setzt auf die Stärken des Aushandlungsprozesses und damit auf den nachhaltigen Effekt des Vereinbarkeits-Trialogs. Das haben auch Arbeitgeber erkannt, die bereits zum wiederholten Mal das audit erfolgreich durchlaufen haben: 74 der heute insgesamt 353 geehrten Arbeitgeber erhalten zum zweiten Mal das Zertifikat zum audit und 123 zum dritten Mal. 78 Arbeitgeber wurden zum vierten, 19 zum fünften und vier bereits zum sechsten Mal ausgezeichnet. Ein Teil dieser langjährig engagierten Arbeitgeber durchlief das neue Dialogverfahren, das in einem Zertifikat mit dauerhaftem Charakter mündet.

    Insgesamt 677.900 Beschäftigte und 567.200 Studierende können das familien- und lebensphasenbewusste Angebot der diesjährigen Zertifikatsempfänger nutzen. Insgesamt tragen derzeit 971 Arbeitgeber das Zertifikat – mit insgesamt 1,86 Millionen Beschäftigten und 1,46 Millionen Studierenden.
    Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird.

    Das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule ist das zentrale Angebot der berufundfamilie Service GmbH und beruht auf einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Als strategisches Managementinstrument unterstützt das audit Arbeitgeber darin, die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik bzw. familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen nachhaltig zu gestalten. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach jeweils drei Jahren können zweimal im Rahmen von Re-Auditierungen weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Daran (erstmalig nach neun Jahren) schließt sich das Dialogverfahren an. Nur bei erfolgreicher Durchführung des Dialogverfahrens darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit ausgezeichnet. www.berufundfamilie.de, www.berufundfamilie-blog.de, #personalbewusst

     

    [/accordion_item]

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule an 109 Arbeitgeber erteilt (6. Juni 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (170Kb)

    • Feierliche Zertifikatsverleihung folgt am 20. Juni 2017 in Berlin – an insgesamt über 350 Arbeitgeber

    Frankfurt a. M., 6. Juni 2017 – 109 Arbeitgeber bekamen am 31. Mai 2017 von der berufundfamilie Service GmbH die Nachricht, dass sie das Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule erhalten. Voraussetzung für die Zertifizierung ist die erfolgreiche Durchführung des audit, das strategische Managementinstrument für eine nachhaltige Gestaltung der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik bzw.familiengerechter Forschungs- und Studienbedingungen. Die jetzt zertifizierten 52 Unternehmen, 43 Institutionen und 14 Hochschulen erhalten am 20. Juni 2017 in Berlin gemeinsam mit rund 240 weiteren Arbeitgebern, die das audit in den vorangegangen zwölf Monaten erfolgreich durchliefen, ihre Zertifikatsurkunde. Überreicht werden die Zertifikate voraussichtlich von Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries tragen gemeinsam die Schirmherrschaft für das audit berufundfamilie und audit familiengerechte hochschule.

    Vielfalt: Von Erst-Auditierten zu langjährigen Engagierten im Dialogverfahren

    14 der frisch zertifizierten Arbeitgeber haben erstmals das audit zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben genutzt und damit das Zertifikat mit der dreijährigen Laufzeit erhalten. 19 haben sich zum zweiten und 29 zum dritten Mal auditieren lassen. 31 können das Zertifikat bereits zum vierten, zwölf zum fünften und vier sogar zum sechsten Mal im Empfang nehmen.

    42 der jetzt Zertifizierten haben das neue Dialogverfahren erfolgreich durchlaufen. Das Dialogverfahren richtet sich an Arbeitgeber, die seit mindestens neun Jahren mit dem audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule einen strategischen Ausbau ihrer Vereinbarkeitspolitik verfolgen. Das ihnen erteilte Zertifikat hat einen dauerhaften Charakter. Zur Sicherung der Qualität ist es alle drei Jahre mit einem erneuten Dialogverfahren zu bestätigen.


    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit vonBeruf, Familie und Privatleben. Ihr zentrales Angebot ist das audit berufundfamilie/ audit familiengerechtehochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurdenerstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allenBranchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- undlebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mitverbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nacherfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft,Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktischeUmsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach jeweils drei Jahren können zweimalim Rahmen von Re-Auditierungen weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Daran (erstmalig nachneun Jahren) schließt sich das Dialogverfahren an. Nur bei erfolgreicher Durchführung des Dialogverfahrens darf derArbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum auditberufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, dasvon den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird.Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries tragen gemeinsam dieSchirmherrschaft für das audit. www.berufundfamilie.de

     

    [/accordion_item]

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Fokussierte Mitarbeiterbefragung: Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben ist Topthema (3. Mai 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (198Kb)

    Frankfurt a. M., 03.05.2017 – Die „Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben“ ist neben „Gesundheit am Arbeitsplatz“ das Topthema von Mitarbeiterbefragungen. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Kurzumfrage der berufundfamilie Service GmbH.1 Und: Gefragt nach der Aufgabe, bei der die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung am meisten helfen würden, nennen knapp 77 Prozent der Teilnehmer die eigenen Angebote zur Vereinbarkeit – nach der Gestaltung der Führungskultur (85 Prozent).

    Die Resultate unterstreichen: Zu einem attraktiven Arbeitgeber gehört mehr denn je eine gelingende familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik. Doch wissen Arbeitgeber, wie die Beschäftigten ihr Angebot zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben wahrnehmen und bewerten? Gelingt es ihnen, die Bedarfe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu treffen?
    Ggf. könnte das Eltern-Kind-Zimmer nicht so attraktiv sein wie das Home-Office-Angebot. Und kommen die Lösungen überhaupt bei den Beschäftigten an? Unterstützen die Führungskräfte die Kolleginnen und Kollegen proaktiv bei der Vereinbarkeit? Den verlässlichen Realitätscheck bietet eine Mitarbeiterbefragung mit Fokus auf die Vereinbarkeit.

    Die Mitarbeiterbefragung der berufundfamilie Service GmbH gibt Aufschluss über die Zufriedenheit mit den Vereinbarkeitsangeboten sowie zur Arbeitszufriedenheit. Auch Ansatzpunkte zu einem erfolgreichen Gesundheitsmanagement werden greifbar. Organisationen erfahren somit nicht nur mehr über ihre Arbeitgeberattraktivität, sie erhalten konkret auch strategische Informationen für das Management sowie ein Feedback zur Führungskultur und zur Mitarbeiterförderung.

    Personalthemen verknüpfen

    Einen Mehrwert bietet die Mitarbeiterbefragung der berufundfamilie durch die Verknüpfung der folgenden Aspekte:

    • Personalentwicklung: Welche beruflichen Perspektiven sehen Beschäftigte in den verschiedenen Lebensphasen?
    • Führungsverhalten und -handeln: Welchen Beitrag leisten Führungskräfte zur Arbeitgeberattraktivität?
    • Gesundheit: Wie schätzen Beschäftigte das Gesundheitsangebot ein?
    • Arbeitszufriedenheit und Motivation: Wodurch werden Beschäftigte motiviert und wodurch erleben sie ihre Arbeit und damit den Arbeitgeber positiv?

    Alle Themenfelder sind lebensphasenorientiert abbildbar. Damit wird ein noch detaillierterer Einblick ermöglicht. Das von der berufundfamilie entwickelte grundlegende Fragenraster wird auf die individuellen Bedarfe und Themen des Arbeitgebers übertragen. Auf Basis intensiver Briefinggespräche entsteht ein Fragebogen, der Herausforderungen und Rahmenbedingungen
    gleichermaßen berücksichtigt. Die Fragen werden passgenau ausgearbeitet.

    Bei der Mitarbeiterbefragung der berufundfamilie handelt es sich um eine Vollbefragung. Damit ist das Feedback besonders repräsentativ. Für Organisationen, die auch Standorte im Ausland unterhalten oder deren Belegschaft sich aus verschiedenen Nationalitäten zusammensetzt, wird auch eine zweisprachige Befragung – mit englischer Variante – angeboten.

    Was tun mit den Ergebnissen? Beratung in der Anwendung nutzen

    Die berufundfamilie Mitarbeiterbefragung denkt voraus, denn: Erfolgreiche Befragungsprozesse haben einen guten Anschlussprozess. Die Ergebnisse werden transparent dargestellt und gleichzeitig aufgezeigt, wie diese in die weitere Gestaltung von organisatorischen und personalpolitischen Prozessen eingehen. Das ist für die weitere Ausgestaltung der familien- und
    lebensphasenbewussten Personalpolitik von besonderem Wert, wie Gabriele Eylers, Auditorin für das audit berufundfamilie, unterstreicht. Ein Arbeitgeber, den sie seit 2010 mit Hilfe des audit darin unterstützt, maßgeschneiderte, gewinnbringende Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben zu implementieren und Vereinbarkeit in der Kultur zu verankern,
    führte kürzlich die Mitarbeiterbefragung durch. „Die regelmäßige Befragung der Mitarbeitenden ermöglicht einen durch Zahlen untermauerten Eindruck darüber, wie gut die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik schon funktioniert. Dadurch wird der Beitrag zu den Zielen einer Organisation messbar und die Bedarfsgerechtigkeit und Wirksamkeit der Rahmenbedingungen und Angebote kann kontinuierlich weiterentwickelt werden“, unterstreicht Gabriele Eylers. Die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung fließen in die Re-Auditierungen ein, im unternehmensinternen Dialog zwischen verschiedenen Interessengruppen werden geeignete Optimierungsmaßnahmen identifiziert. Die Bewertung und der Praxisnutzen der Ergebnisse ist bei der berufundfamilie damit ein geführter Prozess – eine Unterstützung, die für gut 62 Prozent der Umfrage-Teilnehmer von besonderem Nutzen sein dürfte: über 56 Prozent geben an, dass es ihnen nur teilweise gelungen sei, die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung auf ihre Unternehmenssituation anzuwenden; über 6 Prozent sei es zudem unbefriedigend gelungen.

    Weitere Informationen zur Mitarbeiterbefragung unter:
    http://www.berufundfamilie.de/consulting-mitarbeiterbefragung-arbeitgeberattraktivitat/mitarbeiterbefragung-arbeitgeberattraktivitaet


    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit vonBeruf, Familie und Privatleben. Ihr zentrales Angebot ist das audit berufundfamilie/ audit familiengerechtehochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurdenerstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allenBranchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- undlebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mitverbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nacherfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft,Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktischeUmsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach jeweils drei Jahren können zweimalim Rahmen von Re-Auditierungen weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Daran (erstmalig nachneun Jahren) schließt sich das Dialogverfahren an. Nur bei erfolgreicher Durchführung des Dialogverfahrens darf derArbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum auditberufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, dasvon den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird.Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries tragen gemeinsam dieSchirmherrschaft für das audit. www.berufundfamilie.de

     

    [/accordion_item]

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Nachhaltiges Familienbewusstsein bescheinigt: 82 Arbeitgeber nach dem audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule zertifiziert (22. März 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (1787Kb)

    22.03.2017 – Am 15. März 2017 wurde insgesamt 82 Arbeitgebern das Zertifikat zum audit berufundfamilie und audit familiengerechte hochschule erteilt. Die 74 Unternehmen und Institutionen sowie acht Hochschulen hatten zuvor das von der berufundfamilie Service GmbH angebotene audit-Verfahren erfolgreich durchlaufen. Das audit ist das strategische Managementinstrument, das Arbeitgeber nutzen, um ihre familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik bzw. familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen nachhaltig zu gestalten. Die Ausgezeichneten sind berechtigt, das europaweit geschützte Zertifikatslogo, das als Qualitätssiegel für die betriebliche Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben gilt, für (mindestens) drei Jahre zu verwenden. Die Zertifikatserteilung erfolgt fünf Mal im Jahr – auf die jetzige erste Erteilung folgen Termine zu Ende Mai, August, Oktober und Mitte Dezember. Die öffentliche Zertifikatsverleihung findet in Berlin am 20. Juni 2017 für alle Arbeitgeber statt, die das Zertifikat im Laufe der vorangegangenen zwölf Monate erhalten haben.

    Langjährig engagiert

    Neun Arbeitgeber haben sich in den vergangenen Monaten dem audit-Prozess zum ersten Mal gestellt und damit einen systematischen Einstieg in die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik gewählt. Neben einer Status quo-Analyse erfolgte in der Auditierung die betriebsindividuelle Bedarfserhebung. Mit der Festlegung konkreter Ziele und Maßnahmen haben sie sich zur Weiterentwicklung ihrer Vereinbarkeitspolitik verpflichtet, die jährlich von der berufundfamilie Service GmbH überprüft wird.

    Das audit ist als mehrstufiges Verfahren angelegt, das auf eine wachsende Selbststeuerung des Themas Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben durch die Organisation abzielt. Nach der ersten Auditierung folgen im dreijährigen Turnus zwei Re-Auditierungen. Die erste Re-Auditierung haben 26 Arbeitgeber erfolgreich durchlaufen, in deren Verlauf eine Vertiefung der Institutionalisierung der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik und Kultur stattfindet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Führung sowie Information und Kommunikation.

    Zum zweiten Mal re-auditiert sind 31 Arbeitgeber, die damit zum dritten Mal das Zertifikat erhalten. Sie haben den Durchdringungsgrad der umgesetzten Maßnahmen in den Blick genommen, mittels Reviews den Rahmen und die Kultur der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik überprüft, die Ergebnisse der Unternehmensleitung gespiegelt und bei vorhandenen Handlungsbedarfen durch eine gezielte Vertiefung konkrete Lösungen erarbeitet.

    16 der jetzt zertifizierten Arbeitgeber engagieren sich seit mindestens neun Jahren mit dem audit für eine nachhaltige Vereinbarkeit. Sie haben das vor kurzem eingeführte Dialogverfahren durchlaufen, das eine eigenverantwortliche Steuerung und Gestaltung der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik durch den Arbeitgeber vorsieht. Diese langjährig engagierten Arbeitgeber erhalten ein vom Charakter her dauerhaftes Zertifikat. Alle drei Jahre ist es zur Sicherung der Qualität mit dem Dialogverfahren zu bestätigen.

    Vielfältige Vereinbarkeit

    Die Unterschiedlichkeit der zertifizierten Arbeitgeber spiegelt sich auch in ihren familien- und lebensphasenbewussten Angeboten wieder. Das breite und teilweise kreative Spektrum reicht von einer Time Out Regelung, bei dem 10 Prozent des Gehalts weitergezahlt werden, über Satellitenbüros bis hin zur Karriereentwicklung in reduzierter Vollzeit. Weitere Beispiele sind über Cross Mentoring Programme und die Rentner-Weihnachtsfeier.“

    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Ihr zentrales Angebot ist das das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach jeweils drei Jahren können zweimal im Rahmen von Re-Auditierungen weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Daran (erstmalig nach neun Jahren) schließt sich das Dialogverfahren an. Nur bei erfolgreicher Durchführung des Dialogverfahrens darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. www.berufundfamilie.de

    [/accordion_item]

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Und was ist, wenn ein Freund Hilfe braucht? (28. Februar 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (237Kb)

    • Nur knapp 2/5 der Beschäftigten meinen, die Vereinbarkeit gilt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen
    • Erwerbstätige ohne Kinderbetreuungs- und Pflegeaufgaben werden oftmals ausgeschlossen

    28. Februar 2017 – Familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik – können derzeit alle Beschäftigten von ihr profitieren? Laut der Studie „Vereinbarkeit 2020“ nicht. Die vom IBE – Institut für Beschäftigung und Employability (Ludwigshafen) im Auftrag der berufundfamilie Service GmbH befragten Beschäftigten sehen vor allem zwei Zielgruppen der betrieblichen Vereinbarkeitsbemühungen: 73 % sind der Meinung, dass die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben am ehesten für Mütter gilt. Nach Einschätzung von 55 % ist die Vereinbarkeit auf Erwerbstätige mit Pflegeverantwortung ausgerichtet.

    Immerhin die Hälfte der Befragten sieht Väter als Nutznießer der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik. Sie gilt jedoch weniger für Beschäftigte in schwierigen Lebenssituationen (41 %) oder mit anderen Familienaufgaben wie die Betreuung von Patenkindern, Enkeln und engen Freunden (20 %). Insgesamt sagen nur 38 %, dass die Vereinbarkeit für alle Beschäftigten gilt.

    Solidarität in Vereinbarkeitsfragen fördern

    Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, warnt: „Vereinbarkeit ist ein Thema für Mütter, Väter und Pflegende – aber nicht ausschließlich! Arbeitgeber, die Beschäftigte ohne klassische Familienaufgaben von ihren Vereinbarkeitslösungen ausschließen,können eine Neiddebatte provozieren. Da kommt dann schnell die Frage auf: Warum kommt man der Mutter entgegen, wenn das Kind krank ist, und mir nicht, wenn ein enger Freund dringend Hilfe benötigt?“

    Die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik ist nur dann zukunftsfähig, wenn sie sich zu einer individualisierten Vereinbarkeitspolitik wandelt. Der Megatrend der Individualisierung stellt schließlich neue Anforderungen: Unabhängig von ihrem Lebensstil und Lebensentwurf möchten Beschäftigte mit ihren Belangen Gehör finden. Die Anliegen der Beschäftigten sind heute vielfältiger geworden. Die Nachfrage nach individuellen Lösungen steigt damit.

    Ein Beispiel: 7,7 Mio. Ehepaare hatten nach Angaben des Statistischen Bundesamts 2015 ein oder mehrere Kinder. Knapp 9,8 Mio. Ehepaar waren hingegen kinderlos. Sprechen Arbeitgeber kinderlose verheirate Beschäftigte, die zudem keinen Angehörigen pflegen, nicht mit Maßnahmen zur Vereinbarkeit an, geht die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik an weiten Teilen der Belegschaft vorbei.

    Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben

    Oliver Schmitz rät: „Vereinbarkeitslösungen sollten keinen Exklusivcharakter haben. Eine gute Vereinbarkeitsstrategie macht u. a. aus, dass sie sich allen Beschäftigten zuwendet – also auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ohne Betreuungsaufgaben im engeren Sinne. Dies sind häufig KollegInnen, die die Flexibilität für andere erst ermöglichen, allerdings selber auch Bedarfe haben, die nicht unter den Tisch fallen dürfen. Deshalb ist es uns wichtig, die Vereinbarkeit sowohl als Vereinbarkeit für die Belange der Familie als auch für die Belange des Privatlebens zu verstehen. Dies entspricht zum einen der Lebensrealität. Zum anderen fördert dies die Solidarität, Vereinbarkeitslösungen mitzutragen. Ist Vereinbarkeit von allen nutzbar, zeigen auch alle Verständnis für die Vereinbarkeitswünsche anderer und unterstützen zudem die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik des Arbeitgebers.“

    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Ihr zentrales Angebot ist das das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Als strategisches Managementinstrument unterstützt das audit Arbeitgeber darin, die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik bzw. familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen nachhaltig zu gestalten. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach jeweils drei Jahren können zweimal im Rahmen von Re-Auditierungen weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Daran (erstmalig nach neun Jahren) schließt sich das Dialogverfahren an. Nur bei erfolgreicher Durchführung des Dialogverfahrens darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. www.berufundfamilie.de

    [/accordion_item]

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Langjährig familienbewusst – und jetzt?: Neues Dialogverfahren sichert Qualität (17. Januar 2017)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (154Kb)

    Belohnung für anhaltendes Engagement: Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. zum audit familiengerechte hochschule mit dauerhaften Charakter

    Vor 19 Jahren erhielten Arbeitgeber in Deutschland von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung erstmals ein Instrument zur strategischen Gestaltung ihrer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik: das audit berufundfamilie. Jetzt unterstützt die aus ihrer Initiative hervorgegangene berufundfamilie Service GmbH langjährig engagierte Unternehmen, Institutionen und auch Hochschulen mit einem speziell für sie entwickelten Verfahren – dem Dialogverfahren.

    Denn: Kontinuität in der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben ist eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, macht deutlich: „Vereinbarkeit ist kein Selbstläufer. Selbst erfahrene Arbeitgeber sind der Gefahr ausgesetzt, aktuelle Entwicklungen bei den Bedarfen der Beschäftigten zu übersehen und sogar Rückschritte in der Vereinbarkeit zu machen: Wie ändert sich die Beschäftigtenstruktur? Ändern sich damit die Ansprüche an familienbewusste Angebote? Braucht es mehr Maßnahmen zum Thema Pflege oder Übergang in den Ruhestand? Haben Arbeitgeber z. B. weiterhin praktische Antworten auf diese Fragen, können sie – gerade auch in Zeiten des Changemanagement – aus dem betriebswirtschaftlichen Nutzen gelingender Vereinbarkeit schöpfen: geringere Krankheitsquoten, geringere Fehlzeiten etc. Daher muss die Devise lauten: systematisch dran bleiben. Den Rahmen dazu bietet das Dialogverfahren.“

    Dialog: Schlank und bedarfsgerecht

    Als Teil des audit-Prozesses kann das Dialogverfahren erstmalig nach der Zusammenarbeit von neun Jahren angewendet werden. Zuvor haben die Arbeitgeber eine Auditierung und nach jeweils drei Jahren zwei Re-Auditierungen durchlaufen und damit i. d. R. einen betriebsindividuellen hohen Entwicklungsstand ihrer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik erarbeitet.

    Im Rahmen des Dialogverfahrens wird dem Arbeitgeber die eigenverantwortliche Steuerung und Gestaltung der Vereinbarkeit überlassen – und das in schlanker und zugleich bedarfsgerechter Form: Das Dialogverfahren besteht u. a. aus der Erfassung der Informationen zur Organisation, ihrer Strukturdaten und Kennzahlen und der Durchführung eines Dialogtags, dessen Format in Absprache mit der Auditorin/ dem Auditor individuell wählbar ist. Hier geht es vor allem darum, in einzelnen ausgesuchten Bereichen das Optimierungspotenzial zu bestimmen. In einem Handlungsprogramm werden die selbst definierten Aufgaben dokumentiert.

    Wichtig ist: Es gilt weiterhin das „Vier-Augen-Prinzip“. Die vom Arbeitgeber zu leistende Einschätzung des Familienbewusstseins wird zum einem von der/dem begleitenden Auditorin/Auditor kommentiert. Zum anderen erfolgt durch das Zertifizierungsbüro die formale Begutachtung der Einschätzung und somit die Qualitätssicherung.

    Zertifikat: Siegel mit dauerhaftem Charakter

    Arbeitgeber, die das Dialogverfahren erfolgreich durchlaufen, erhalten ein Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule, das vom Charakter her dauerhaft ist. Alle drei Jahre ist es zur Sicherung der Qualität mit dem Dialogverfahren zu bestätigen. Nur bei umfassenden strukturellen Veränderungen, wie zum Beispiel bei der Hinzunahme von weiteren Unternehmensteilen und Fusionen oder auch wesentlichen Veränderungen in der Kultur, werden spezielle Auditierungsdesigns sicherstellen, dass alle Bereiche den hohen Anforderungen langjährig auditierter Arbeitgeber entsprechen.

    Oliver Schmitz betont: „Das langjährige, anhaltende Engagement für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik möchten wir mit einem dauerhaften Zertifikat honorieren. Denn Vereinbarkeit ist inzwischen Teil der Unternehmenskultur geworden. Mit dem Zertifikat belegen Arbeitgeber nach innen und außen, dass sie den Entwicklungsstand sichern und weiterhin aktiv an der Vereinbarkeit arbeiten.“

    Neben der individuellen Rückmeldung, Beratung und Input durch die Auditorin/ den Auditor, erhalten die Arbeitgeber kostenfreien Zugang zu Netzwerktreffen der berufundfamilie, in denen sie sich mit anderen auditierten Arbeitgebern austauschen können. Für die Veranstaltungen der berufundfamilie Akademie erhalten sie Sonderkonditionen. Zudem gibt es exklusive Angebote für die langjährig auditierten Arbeitgeber die sich stark an dem im Rahmen des Dialogs formulierten Bedarf orientieren.

    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Ihr zentrales Angebot ist das das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Als strategisches Managementinstrument unterstützt das audit Arbeitgeber darin, die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik bzw. familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen nachhaltig zu gestalten. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach jeweils drei Jahren können zweimal im Rahmen von Re-Auditierungen weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Daran (erstmalig nach neun Jahren) schließt sich das Dialogverfahren an. Nur bei erfolgreicher Durchführung des Dialogverfahrens darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel tragen gemeinsam die Schirmherrschaft für das audit. www.berufundfamilie.de

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Ein persönliches Bild von der Vereinbarkeit machen: berufundfamilie Service GmbH auf der Zukunft Personal 2016 (29. September 2016)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (152Kb)

    29. September 2016 – Wie profitieren Arbeitgeber von einer strategisch angelegten familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik? Welches Instrument liefert Personalverantwortlichen maßgeschneiderte, gewinnbringende Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben? Die berufundfamilie Service GmbH gibt auf der Zukunft Personal – Fachmesse für Personalwesen, die vom 18. bis 20. Oktober 2016 in der Messe Köln stattfindet, die Antworten. Verantwortliche aus dem Personalbereich können sich am Stand 26 in Halle 2.1 ein ganz persönliches Bild davon machen, was es heißt, Arbeitgeberattraktivität zu leben und sich gegen den Fachkräftemangel und die demografische Entwicklung zu wappnen.

    Und „ein persönliches Bild“ meint die berufundfamilie Service GmbH wörtlich: persönliche Beratungen und eine ganz persönliche Überraschung warten auf die Besucher. Auditorinnen und Auditoren der berufundfamilie – Experten in Personal- und Organisationsentwicklung – sind die Gesprächspartner am Stand. Sie informieren u. a. über das audit berufundfamilie und das audit familiengerechte hochschule – mit dem sie Unternehmen, Institutionen und Hochschulen erfolgreich bei der Umsetzung einer nachhaltigen familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik und der Gestaltung familiengerechter Forschungs- und Studienbedingungen begleiten. Darüber hinaus unterstützt die berufundfamilie Arbeitgeber mit diversen Consulting- und Akademie-Angeboten.

    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Die berufundfamilie Service GmbH ist eine Beteiligungsgesellschaft der berufundfamilie Management eG und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule ist das zentrale Angebot der berufundfamilie Service GmbH und beruht auf einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Als strategisches Managementinstrument unterstützt das audit Arbeitgeber darin, die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik bzw. familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen nachhaltig zu gestalten. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach drei Jahren können im Rahmen einer Re-Auditierung weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Nur bei erfolgreicher Re-Auditierung darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel tragen gemeinsam die Schirmherrschaft für das audit. www.berufundfamilie.de

    [/accordion_item]

    [accordion_item title="Arbeitgebertreffen in der Region Hannover (18.10.2016) - Familienbewusstsein gemeinsam gestalten (2. September 2016)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (162Kb)

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Einladung 10 Jahre audit berufundfamilie in der Region Hannover  (338Kb)

    2. September 2016 – Seit 10 Jahren bringen die Regionsverwaltung und zahlreiche andere Arbeitgeber in und um Hannover mit dem audit berufundfamilie ihre familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik voran – im eigenen Unternehmen aber auch mit vereinten Kräften im Netzwerk. Sie haben die Vorteile auf einem immer enger werdenden Arbeitsmarkt erkannt und wirken über die Grenzen der Region hinaus als attraktive Arbeitgeber. Diesen Erfolg wird im Rahmen des regionalen Netzwerktreffens „Standortfaktor Vereinbarkeit – familienbewusste Arbeitswelt in der Region Hannover“ am 18. Oktober in Hannover gefeiert – aber nicht nur.

    In Workshops und an Infoständen werden die eigenen guten Erfahrungen mit anderen geteilt. Alle Teilnehmenden werden so zum Mitmachen eingeladen. Die Themen:

    Es führt kein Weg vorbei: Die NEUE Vereinbarkeit erfordert Individualität in der Personalarbeit

    Es lohnt sich: Neue Studien belegen den Nutzen der Vereinbarkeit

    Es geht: Die Chancen der Digitalisierung auch für Vereinbarkeit nutzen

    Gemeinsam mit Frau Prof. Jutta Rump, wird der Blick in die Zukunft der „Vereinbarkeit 2020“ gewagt. Frau Prof. Rump ist Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Personalmanagement und Organisationsentwicklung an der Hochschule Ludwigshafen und Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen IBE.

    „Vereinbarkeit ist auch Chefsache!“, so Hauke Jagau, Regionspräsident der Region Hannover

    Eine lebhafte Diskussion verspricht die Talkrunde mit:

    Petra Adolph, Vorstandsbereich 2 der IG BCE

    Uwe Binias, Präsident des Landespolizeipräsidiums

    Wolfgang Isermann, Director People Development & Change Management, Sennheiser electronic

    Hauke Jagau, Regionspräsident Region Hannover

    Oliver Schmitz, Geschäftsführung berufundfamilie Service GmbH

    Noch bis zum 30.09.2016 können sich interessierte Arbeitgeber – das heißt, Vertreterinnen und Vertreter aus allen Organisationsbereichen, die für die Umsetzung einer familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik verantwortlich sind – anmelden unter: http://www.berufundfamilie.de/akademie-fuehrungskraefte/fachforen

    Starkes Netzwerk gegen den Fachkräftemangel

    Zu den Arbeitgebern in der Region Hannover, die aktuell nach dem audit berufundfamilie zertifiziert sind, zählen

    AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen

    Caritas-Wohnen Hannover

    Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

    Evangelische Kirche in Deutschland

    Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers

    Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH

    Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

    Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

    Hochschule Hannover

    IG BCE BWS GmbH

    IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

    Investitions- und Förderbank Niedersachsen-NBank

    IT.Niedersachsen (IT.N)

    Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

    Klinikum Region Hannover GmbH

    KSG Hannover GmbH

    Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN)

    Medizinische Hochschule Hannover

    Niedersächsische Staatskanzlei

    Niedersächsisches Kultusministerium

    Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

    Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport

    Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

    Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

    Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

    Polizei Niedersachsen

    Region Hannover

    Sparda-Bank Hannover eG

    Städtisches Klinikum Wolfenbüttel gGmbH

    Stadtwerke Hannover AG / enercity

    TÜV NORD AG (Holding) inkl. DMT GmbH & Co. KG

    TÜV NORD GROUP – Geschäftsbereich Industrie Service

    TÜV NORD GROUP – TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG

    TÜV NORD GROUP – TÜV NORD Mobilität GmbH & Co. KG

    TÜV NORD GROUP – TÜV NORD Service GmbH & Co. KG

    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

    VGH Versicherungen Landschaftliche Brandkasse Hannover und Provinzial Lebensversicherung Hannover

    Vincentz Network GmbH & Co. KG

    Mit ihrer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik bieten diese Arbeitgeber Antworten auf den Fachkräftemangel. Dass dies dringend notwendig ist, zeigen die Zahlen des aktuellen Fachkräftemonitorings für die Region Hannover :

    Fast die Hälfte der 507 befragten Unternehmen gibt an, vom Fachkräftemangel betroffen zu sein.

    Vier von zehn Unternehmen haben derzeit offene Stellen.

    Rund 70 % suchen Facharbeiterinnen und Facharbeiter mit hoher Priorität (plus 12,1 % im Vergleich zum Vorjahr).

    Und etwa 30 % suchen Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit hoher Priorität.

    [/accordion_item]

     

    [accordion_item title="Familienbewusstsein kontra Fachkräftemangel – Attraktivitätskur für Mecklenburg-Vorpommern (29. Juli 2016)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (39Kb)

    29. Juli 2016 – Eine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik bietet für Arbeitgeber in Mecklenburg-Vorpommern ein Lösungspotenzial gegen den Fachkräftemangel – ein Potenzial, das zu verkümmern droht und das mit weitreichenden Folgen. Acht Arbeitgeber gehen derzeit mit dem audit berufundfamilie voran und liefern den Beleg für den Nutzen kreativer Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben.

    Laut der aktuellen IHK-Konjunkturumfrage liegt der Fachkräftemangel in Mecklenburg-Vorpommern erstmals auf Platz 1 der genannten Geschäftsrisiken. Die Stellenbesetzung läuft in den neuen Bundesländern insgesamt schlecht – das zeigt die PWC-Studie „25 Jahre nach dem Mauerfall“. 80 % der Arbeitgeber sehen Probleme bei der Stellenbesetzung. Weit über die Hälfte der befragten Arbeitgeber nennen als Grund, dass die Bewerber größere Konzerne bevorzugt haben, ihnen der Standort des Unternehmens nicht zugesagt habe oder das Umfeld des Firmensitzes nicht attraktiv genug erschien.

    Familienbewusstsein: Positive betriebswirtschaftliche Effekte – und mehr
    Dabei sind die neuen Bundesländer für ihre familienbewusste Haltung bekannt. Staatliche Einrichtungen kommen mit Ausstattung und Öffnungszeiten von Ganztagsschulen und Kitaplätzen jungen Familien hier mehr entgegen als in weiten Teilen des Westens. Auch Mecklenburg-Vorpommern macht hier keine Ausnahme. Aber: Ein zusätzliches Engagement der Arbeitgeber ist in Zeiten des bereits bestehenden Fachkräftemangels von Nöten – auch um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus anderen Bundesländern anzulocken. Und dieser wird sich noch verschärfen: Es ist eine signifikante Zunahme des Anteils der Beschäftigten im Alter zwischen 50 und 65 Jahren zu verzeichnen. Steigen diese in den kommenden Jahren sukzessive aus dem Berufsleben aus, wird sich das Fachkräftedefizit noch einmal deutlich erhöhen.

    Dr. Stefan Birk, Experte für die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben und Auditor der berufundfamilie Service GmbH in Mecklenburg-Vorpommern, unterstreicht: „Arbeitgeber laufen ohne passgenaue familien- und lebensphasenbewusste Angebote Gefahr, ihr Wachstum zu gefährden, weil sie nicht attraktiv sind für neue, kreative Mitarbeiter. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben sind aber nicht nur Motivations- und Bindemittel für potenzielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auch die vorhandene Belegschaft erfährt durch ein individuelles Angebot Wertschätzung und entlohnt dieses erfahrungsgemäß unter anderem mit einer geringeren Krankheits- und Ausstiegsquote. Die positiven betriebswirtschaftlichen Effekte werden schnell spürbar.“

    Mit Maßnahmen zur Förderung der Lebensqualität punkten
    Arbeitgeber in Mecklenburg-Vorpommern stehen jedoch auch in Sachen Vereinbarkeit vor besonderen Voraussetzungen: Großunternehmen sind kaum zu finden. Die Mehrzahl der Unternehmen ist mittelständisch. Sie haben weder finanziell noch personell die Möglichkeit, mit kostenintensiven „Employer Branding“-Programmen auf sich aufmerksam zu machen. „Sie können aber punkten, indem sie ihren Mitarbeitern ermöglichen, ihre ganz individuelle Lebensqualität zu verbessern“, betont Dr. Stefan Birk und ergänzt: „Da nicht zu erwarten ist, dass die Gehälter hier in Mecklenburg-Vorpommern flächendeckend attraktiver gestaltet werden können als in den Metropolen, sind kreative und nachhaltige Lösungen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben gefragt.“

    Mit dem audit berufundfamilie individuelle Lösungen und Nachhaltigkeit schaffen
    Maßnahmen wie Arbeitszeit- und Arbeitsortflexibilisierung sind Lösungen, die nicht kostenintensiv sind, aber besonders attraktiv für Beschäftigte, weil sie Freiräume schaffen und damit zu mehr Lebensqualität beitragen. Weitere Maßnahmen lassen sich in den Handlungsfeldern Arbeitsorganisation, Führung, Personalentwicklung, geldwerte Leistungen sowie Service für Familien betriebsindividuell konzipieren. Sie zählen zu den insgesamt acht Handlungsfeldern, die den Rahmen für das audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule bieten – das Managementinstrument, mit dem Arbeitgeber die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik systematisch aufsetzen und nachhaltig gestalten. Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Mit dem dazugehörigen Zertifikat können Arbeitgeber bundesweit für ihr Engagement und damit um Personal werben.

    Folgende acht Arbeitgeber haben in Mecklenburg-Vorpommern das audit zum Teil bereits mehrfach erfolgreich durchlaufen und tragen aktuell das dazugehörige Zertifikat: Fachhochschule Stralsund, folian gmbh, Hochschule Neubrandenburg, Hochschule Wismar – University of Applied Sciences: Technology, Business and Design, Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik e. V., Leibniz-Institut für Nutztierbiologie, Sana-Krankenhaus Rügen GmbH und Universität Rostock. Ihr Angebot reicht von diversen Teilzeitmodellen, Homeoffice- und Telearbeit-Lösungen, über „Ü-50-Gespräche“ für sinnvolle Gestaltungsansätze, einem Familienportal im Internet und der Kontaktpflege während der Elternzeit, bis hin zu Eltern-Kind-Büros, Ferienbetreuungsangeboten und unterstützende Maßnahmen zur gesunden Arbeitsplatzgestaltung sowie zur Geburtsbeihilfe.

    Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und der Kompetenzträger im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Sie begleitet – mit einer über 15-jährigen Expertise – erfolgreich Unternehmen, Institutionen und Hochschulen bei der Umsetzung einer nachhaltigen familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik und der Gestaltung familiengerechter Forschungs- und Studienbedingungen. Ihr zentrales Angebot ist das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule, das auf einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung beruht. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach drei Jahren können im Rahmen einer Re-Auditierung weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Nur bei erfolgreicher Re-Auditierung darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 würden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel tragen gemeinsam die Schirmherrschaft für das audit. www.berufundfamilie.de

    [/accordion_item]

    [accordion_item title="Vereinbarkeit braucht Veränderung: Rund 300 Arbeitgeber für familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet (23. Juni 2016)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (160Kb)

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Statistik und Liste der Zertifikatsempfänger 2016 als PDF (110Kb)

    Berlin, 23. Juni 2016 – Eine Personalpolitik, die auf die Familien- und Lebensphasen der Beschäftigten eingeht, ist eine Auszeichnung wert. Und so wurden heute (Donnerstag) in Berlin 273 Unternehmen und Institutionen mit dem Zertifikat zum „audit berufundfamilie“ ausgezeichnet. Auch 24 Hochschulen werden künftig das Qualitätssiegel „audit familiengerechte hochschule“ tragen. Vertreter der Unternehmen, Institutionen und Hochschulen erhielten die Auszeichnung aus den Händen von Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, und Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH.

    Alle Ausgezeichneten haben erfolgreich das Auditierungsverfahren der berufundfamilie Service GmbH durchlaufen und nachhaltig verbesserte Rahmenbedingungen für Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben geschaffen.

    Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig machte deutlich, wie wichtig es auch für die Unternehmen ist, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen: „Natürlich ist die Entscheidung, Kinder zu bekommen, Privatsache. Doch beim Thema Vereinbarkeit dürfen die Familien nicht alleine gelassen werden. Politik und auch die Wirtschaft haben hier eine gemeinsame Verantwortung: Sie müssen gute Rahmenbedingungen schaffen und Familien unterstützen. Ich gratuliere den anwesenden engagierten Arbeitgebern, die ihren Angestellten in Lebensphasen, in denen sie anderweitig gefordert sind, die notwendige Flexibilität einräumen, um beruflich eine Zeitlang kürzer treten zu können, ohne dadurch Nachteile zu haben.“

    Parlamentarische Staatssekretärin Iris Gleicke: „Familienfreundlichkeit sollte heutzutage für alle Unternehmen eine Selbstverständlichkeit sein. Die heute ausgezeichneten Unternehmen haben tatkräftig unter Beweis gestellt, dass sie sich diesem Ziel verpflichtet fühlen. Wer die vorhandenen Gestaltungsmöglichkeiten ausschöpft, hat die Nase auch dann vorn, wenn es darum geht, talentierte und motivierte Fachkräfte zu finden und an das Unternehmen zu binden – da bin ich mir sicher.“

    Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, erläuterte: „Das Zertifikat ist nicht nur der Nachweis für das Engagement des Arbeitgebers, eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik zu etablieren. Das Zertifikat belegt auch, dass der Arbeitgeber diese an sich verändernde Rahmenbedingungen anpassen kann – sei es aufgrund externer Faktoren, wie neue gesetzliche Regelungen, oder hinsichtlich interner Entwicklungen. Als „Entwicklungsaudit“ angelegt, fängt das audit schließlich einen strukturellen Organisationswandel genauso auf wie personelle Umwälzungen, zu denen veränderte Altersstrukturen oder wechselnde Lebensentwürfe der Beschäftigten zählen können. Eine gelingende Vereinbarkeit greift Veränderungen auf. Und: Sie braucht auch selbst Veränderung, um erfolgreich zu bleiben.“

    Den Herausforderungen dieser Veränderungen stellt sich ein Großteil der heute ausgezeichneten Arbeitgeber bereits zum wiederholten Mal: Von den 297 Zertifikatsempfängern haben 103 das audit zum zweiten, 86 zum dritten, 45 zum vierten und 6 bereits zum fünften Mal erfolgreich durchlaufen. Erstmals erhält ein Arbeitgeber zum sechsten Mal das Zertifikat.

    Ab der vierten Auditierung werden die Arbeitgeber zukünftig im Rahmen eines Entwicklungsdialogs begleitet. Die Arbeitgeber erhalten eine dauerhafte Bestätigung ihres Zertifikats wenn sie ihr familien- und lebensphasenbewussten Engagements weiterhin zielgerichtet verfolgen bzw. vertiefen.

    Von dem Engagement der diesjährigen Zertifikatsempfänger profitieren insgesamt 483.500 Beschäftigte und 279.500 Studierende. Zusammen mit den heute Ausgezeichneten tragen aktuell rund 1.000 Arbeitgeber – mit insgesamt 1,79 Millionen Beschäftigten und 1,45 Millionen Studierenden – das Zertifikat.

    Die berufundfamilie Service GmbH besitzt die europaweite Lizenz für das audit, das von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDA, BDI, DIHK und ZDH – empfohlen wird. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel tragen gemeinsam die Schirmherrschaft für das audit. Das audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule ist das zentrale Angebot der berufundfamilie Service GmbH und beruht auf einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Als strategisches Managementinstrument unterstützt das audit Arbeitgeber darin, die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik bzw. familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen nachhaltig zu gestalten. Zertifikate zum audit berufundfamilie wurden erstmals 1999 vergeben. Das audit familiengerechte hochschule wird seit 2002 angeboten. Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Unternehmenskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses entscheidet ein unabhängiges, prominent mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium über die Erteilung des Zertifikats zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach drei Jahren können im Rahmen einer Re-Auditierung weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Nur bei erfolgreicher Re-Auditierung darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Seit 1998 wurden über 1.600 Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit ausgezeichnet. www.berufundfamilie.de, www.beruf-und-familie.blogspot.de, #personalbewusst

    [/accordion_item]

    [accordion_item title="An der langen Leine? – Führen auf Distanz (7. April 2016)"]

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Pressemitteilung als PDF (43Kb)

     
        • Studie der berufundfamilie Service GmbH belegt Wunsch von Beschäftigten nach mehr Selbständigkeit
        • Strategisch eingebettetes Führen auf Distanz bringt mehr Flexibilität in die Arbeitswelt
     
    Frankfurt am Main, 7. April 2016 – Beschäftigte sind sich einig: Unabhängig von Berufs- und Lebensphase sowie individuellem Lebensentwurf wünschen sie sich mehr kurz- und langfristige Möglichkeiten der flexiblen Arbeitsorganisation. Das ist ein zentrales Ergebnis der Studie „Vereinbarkeit 2020“, die die berufundfamilie Service GmbH in Zusammenarbeit mit dem IBE, Fachhochschule Ludwigshafen, durchgeführt hat.1 Flexibilisierung der Arbeitszeit ist dabei genauso gefragt wie mehr Spielraum bei der Wahl des Arbeitsortes – etwa das teilweise Arbeiten im Home-Office.
     
    Nach Ansicht der berufundfamilie Service GmbH muss aber die aktuelle, singuläre Diskussion um Home-Office-Lösungen einer viel umfassenderen Fragestellung weichen: Welche Chancen ergibt das Führen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf Distanz und wie lassen sich diese realisieren?
     
    „Vertrauen ist gut, Kontrolle besser?“ – Motivation durch mehr Selbständigkeit
    Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, erläutert: „Dezentrale Betriebs- und Projektstrukturen verlangen von Führungskräften, auf Distanz zu führen – aber auch eine familienbewusste Personalpolitik bringt diesen Anspruch mit sich. Denn Beschäftigte, die Kinder betreuen, einen Angehörigen pflegen oder anderen dringenden privaten Belangen nachkommen möchten, wollen zwar den entsprechenden Freiraum, aber auch die Anbindung an die Führungsebene. Zudem ist insbesondere im Rahmen eines Kontakthalteprogramms von Elternzeitlern oder etwa eines Sabbaticals ein gutes Führen auf Distanz sinnstiftend. Doch für viele Vorgesetzte geht mit Distanz ein Kontrollverlust einher. Und: Sie befürchten, dass die Bindung zu den Beschäftigten leidet.“
     
    Dabei ist häufig das Gegenteil der Fall: Das Arbeiten von zu Hause etwa macht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zufriedener und loyaler.2 Und Führung auf Distanz minimiert eben jene Gefahren, die bei örtlicher Nähe oftmals gegeben sind: Bei einer zu starken Fokussierung auf das Vor-Ort-Management können Führungskräfte an strategischem Weitblick einbüßen. Zudem kann bei zu enger Führung die Eigeninitiative und Kreativität der Beschäftigten leiden. Doch genau diese suchen Beschäftigte. So zählt für die über 1.000 Befragten der berufundfamilie-Studie zu den wichtigsten Erwartungen an eine Führungskraft, dass sie die Selbständigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert.
     
    „Aus den Augen aus dem Sinn?“ – Achtung Karrierefalle
    „Für Beschäftigte und für Arbeitgeber bringt das Führen auf Distanz aber nur dann Gewinne, wenn dieses strategisch in das betriebliche Handlungsfeld „Führung“, das im audit berufundfamilie gesonderte Beachtung findet, eingebettet und Fallstricke systematisch aufgelöst werden“, ergänzt Oliver Schmitz.
     
    Bestandteil der Planung muss auch sein: die fortlaufende Berücksichtigung der Beschäftigten bei der Karriereplanung. Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter, die etwa regelmäßig im Home-Office tätig sind, sollten auch weiterhin in ihrer beruflichen Weiterentwicklung gefördert werden.
     
    „Gut geplant ist halb gewonnen“ – Praxistipps
    Arbeitgebern gibt die berufundfamilie Service GmbH folgende Tipps für das erfolgreiche Führen auf Distanz an die Hand:
     
        1. Vertrauenskultur schaffen
          Gegenseitiges Vertrauen von Führungskräften und Beschäftigten ist das A&O. Die beste Basis legt immer noch das persönliche Gespräch. Daher sind regelmäßige Meetings, an denen alle Teammitglieder vor Ort teilnehmen, einzuplanen – projektbezogene, aber auch solche, die der reinen Teambildung dienen.
        2. Rahmenbedingungen definieren
          Wann wird wie wo gearbeitet? Lassen sich etwa bestimmte Tage festlegen, in denen im Home-Office gearbeitet wird? Welche Erreichbarkeit ist zwingend nötig? Regelmäßigkeit bietet beiden Seiten Sicherheiten. Dabei dennoch Flexibilität zulassen.
        3. Aufgaben und Ziele festlegen 
          Die Zusammenarbeit ist klar zu bestimmen, so auch, woran Aufgaben, Fortschritte und Ergebnisse gemessen werden. Empfehlenswert ist die gemeinsame Definition der Standards.

          Wichtig: Auch Beschäftigte, die regelmäßig im Home-Office arbeiten, in der Karriereplanung unterstützen. 

        4. Klare, fortlaufende Kommunikation
          Distanz bedarf einer besonders effektiven Kommunikation im Arbeitsalltag. Besprechungen und Informationen sind entsprechend kurz und prägnant zu halten. Außerdem müssen Termine und Absprachen von allen Seiten eingehalten werden. Zur effektiven Kommunikation gehört zudem zielführendes Coaching, also auch regelmäßiges konstruktives Feedback.

        5. Technik sinnvoll einsetzen
          Führung auf Distanz stützt sich auf den Einsatz technischer Mittel. Die entsprechende Ausstattung ist bereit zu stellen und muss gepflegt werden. Bei aller Technik nicht aus dem Blick zu verlieren ist: Ob bei der Kommunikation per Mail, Telefon oder Videokonferenz – Empathie und Emotionen sind wichtig und schaffen Nähe.

        6. Raum schaffen für informellen Austausch
          Möglichkeiten des informellen Austauschs sind wichtig für die Unternehmenskultur, aber auch für die Innovationsfähigkeit einer Organisation. Wenn ein größerer Anteil der Zusammenarbeit auf Distanz stattfindet, können z. B. Termine bewusst so eingeplant werden, dass Pausenzeiten anfallen, in denen informeller Austausch möglich ist. Aber auch mit neuen Medien kann sozialer Austausch gefördert werden, gerade für jüngere Generationen häufig bereits eine Selbstverständlichkeit.

    1 „Vereinbarkeit 2020 – eine Studie zu familien- und lebensphasenbewusster Personalpolitik im Zeitalter der Individualisierung“, berufundfamilie Service GmbH in Zusammenarbeit mit dem IBE, Fachhochschule Ludwigshafen, 2015
    2 Vgl. Monitor „Mobiles und entgrenztes Arbeiten“, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 2015
    [/accordion_item]

    [/accordion]

     

     

    Artikel Publikumsmedien (Beispiele)

    [bubble author="LOB-Magazin.de" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Vereinbarkeit ist Topthema
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 20.06.2017

     

    [bubble author="Tagesspiegel.de" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Die Top-Arbeitgeber Berlins
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 12.06.2017

     

    [bubble author="swp.de (Südwest Presse online)" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Mit Baby an der Uni
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 15.04.2017

     

    [bubble author="Tagesspiegel Köpfe, Nr. 101 / Feb-Mrz 2017" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""](Überschrift und Auszug)
    Stadt der Chefinnen
    ... Gabriele Eylers arbeitet für den von der Hertie-Stiftung initiierten audit berufundfamilie, ein Programm, das die Familienfreundlichkeit von Unternehmen testet. Sie findet es bemerkenswert, dass »in großen Berliner Betrieben« wie der BVG, der BSR, der GASAG oder den Berliner Wasserbetrieben, die allesamt durch das Programm zertifiziert sind, »Frauen mit – teilweise noch sehr kleinen – Kindern hochrangige Führungspositionen einnehmen«. Die Stadt sei aber auch jenseits der Kinderbetreuung so attraktiv, dass »viele hochqualifizierte Frauen und Männer hier arbeiten möchten«....[/bubble]

     

    [bubble author="Süddeutsche Zeitung - Beilage Plan W, ET: 22.10.2016" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""](Überschrift und Auszug)
    Im Einsatz für Kind und Karriere
    ... Das "audit berufundfamilie" hilft Unternehmen, eine familienbewusste Personalpolitik zu entwickeln. Das Zertifikat ist inwzischen hoch begehrt...[/bubble]

     

    [bubble author="FOCUS Network, ET: 08.10.2016" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""](Überschrift und Auszug)
    Und was machen die Kinder?
    ... Viele Unternehmen werben mit Familienfreundlichkeit. Doch nicht immer hält die Wirklichkeit die Versprechen der Karriereseiten und Anzeigen. Entscheidend ist ob Arbeitgeber die familienbewusste Kultur wirklich leben... "Das Bewusstsein für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist in den vergangenen 15 Jahren stark gestiegen“, beobachtet Oliver Schmitz. Er ist Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik von Unternehmen auditiert und zertifizieren lässt...[/bubble]

     

     

     

    Artikel Fachmedien (Beispiele)

    [bubble author="Positionen.GDV.de" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Sollen Menschen so lange arbeiten, wie sie können?
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 14.07.2017

     

    [bubble author="Personalwirtschaft, Ausgabe 05/2017, ET: 28.04.2017" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""](Überschrift und Auszug)
    Riskante Tort(o)ur
    ... Trotz der steigenden Anzahl der Vielfahrer hatten viele Unternehmen ihre pendelnden Mitarbeiter bisher zu wenig auf dem Radar. „Langsam setzt ein Umdenken ein, vor allem bei Firmen in ländlichen Regionen, die nicht mehr genügend Fachkräfte in ihrer Region finden“, beobachtet Oliver Schmitz, Geschäftsführer der Beruf und Familie Service GmbH...[/bubble]

     

    [bubble author="profil.IKK-classic.de" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Ein Ziel, viele Möglichkeiten
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 10.03.2017

     

    [bubble author="Unternehmen & Trends online (VEK-onlineservice.de)" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Familien- und lebensphasenbewusst für die Zukunft aufstellen
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 09.03.2017

     

    [bubble author="LebensmittelZeitung.net" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Handel treibt Familienfreundlichkeit ernsthaft voran
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 23.12.2016

     

    [bubble author="Creditreform-Magazin.de" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Die familienfreundliche Firma: Gute Arbeitgeber unterstützen ihre Fachkräfte auch bei ihren privaten Herausforderungen
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 04.10.2016

     

    [bubble author="HRler, Ausgabe 2016/2017, ET: September 2016" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""](Überschrift und Auszug)
    Arbeitgebersiegel: Gutes tun und darüber reden
    ... Arbeitgeber, die sich in ihrer Personalpolitik für die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben engagieren, können sich in einem Audit zertifizieren lassen. Dabei wird nach einer Bestands- auch eine Bedarfsanalye entwickelt. Im Anschluss werden verbindliche Ziele für das Unternehmen vereinbart...[/bubble]

     

    [bubble author="Personal im Fokus, Ausgabe 8, ET: 16.09.2016" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""](Überschrift und Auszug)
    Strategisches Leadership: So führen Sie auf Distanz
    ... Unabhängig von Berufs- und Lebensphase sowie individuellen Lebensentwürfen: Viele Ihrer Beschäftigten wünschen sich mehr kurz- und langfristige Möglichkeiten der flexiblen Arbeitsorganisation. Nach Ansicht von Expeten der berufundfamilie Service GmbH muss aber die Diskussion um Arbeitsstrukturen wie Homeoffice-Lösungen einer viel umfassenderen Fragestellung weichen: Wie führen Sie Mitarbeiter auf Distanz?...[/bubble]

     

    [bubble author="Haufe.de/ Personalmagazin online" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    CSR Jobs Award 2016: Jury nominiert verantwortungsbewusste Arbeitgeber
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 05.09.2016

     

    [bubble author="Personalwirtschaft, Ausgabe 9, ET: 26.08.2016" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""](Überschrift und Auszug)
    Perspektiven für das letzte Drittel
    ... Ältere Mitarbeiter werden auf dem Arbeitsmarkt mehr denn je gebraucht. In ihre Entwicklung investieren allerdings die wenigsten Unternehmen – so belegen es zumindest zahlreiche Studien. Umso erfreulicher ist, dass es einige Leuchttürme gibt, die sich mit lebensphasenorientierten Konzepten auf die Bedürfnisse der Silver Ager einstellen... Zwischen den Wünschen der Arbeitnehmer und den Erwartungen der Arbeitgeber herrscht allerdings eine große Diskrepanz, wie eine Umfrage der Beruf und Familie GmbH unter je 500 Arbeitgebern und -nehmern zeigt...[/bubble]

     

    [bubble author="DER PLATOW-Brief, Ausgabe Nr.85, ET: 27.07.2016" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""](Überschrift und Auszug)
    Unternehmen zertifizieren ihre Förderung von Familie und Beruf/ Hertie-Stiftung setzt die Benchmark
    ... Seit Einführung im Jahr 1998 haben insgesamt über 1 600 Arbeitgeber das Audit zur Zertifizierung bei der Frankfurter Berufundfamilie Service GmbH erfolgreich durchlaufen... Für Oliver Schmitz, Geschäftsführer der Berufundfamilie Service GmbH, ist das bedeutsame Zertifikatauch ein Beleg für den Arbeitgeber, dass dieser sich gut an veränderte Rahmenbedingungen anpassen kann...[/bubble]

     

    [bubble author="forum-csr.net (forum Nachhaltig Wirtschaften online)" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    999 Zeichen für die Zukunft…... der Arbeit
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 04.07.2016

     

    [bubble author="managerSeminare (Heft 218)" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""](Überschrift und Intro)
    Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben/ Mehr Flexibilität, bitte!
    Flexible Arbeitszeitmodelle, Homeoffice, Sabbaticals - deutsche Arbeitnehmer wollen das Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben zunehmend selbst bestimmen und aktiv gestalten. Die wenigsten Firmen sind darauf jedoch eingestellt …[/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 22.04.2016

     

    [bubble author="Haufe.de/ Personalmagazin online" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Vereinbarkeit 2020: Flexible Karrieremodelle wagen (Teil 4)
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 12.04.2016

     

    [bubble author="Haufe.de/ Personalmagazin online" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Vereinbarkeit 2020: Flexible Arbeitsmodelle individuell ausgestalten (Teil 3)
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 04.04.2016

     

    [bubble author="Haufe.de/ Personalmagazin online" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Vereinbarkeit 2020: Von Lebensentwürfen zur individualisierten Personalpolitik (Teil 2)
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 29.03.2016

     

    [bubble author="Haufe.de/ Personalmagazin online" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Vereinbarkeit 2020: Unterschiedliche Lebensentwürfe bestimmen, was Mitarbeiter vom Arbeitgeber erwarten (Teil 1)
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 21.03.2016

     

     

     

     

    TV-Beiträge (Beispiel)

    [bubble author="nec tv (nec tv aktuell)" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    audit-Netzwerk Coburg (Vereinbarkeit von Beruf und Pflege)
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 08.03.2016

     

     

     

     

    Radio-Beiträge (Beispiele)

    [bubble author="Deutschlandfunk - Campus Karriere" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Wie kann Teilzeit attraktiver gestaltet werden?
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 25.02.2017

     

    [bubble author="Radio Siegen" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    amilienfreundliche Unternehmen (Familienwoche)
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 31.03.2016

     

    [bubble author="Deutschlandfunk - Campus Karriere" background="#881b1e" color="#FFFFFF" padding="10px" border="0" type=""]
    Familienfreundlichkeit in deutschen Unternehmen
    [/bubble]

          [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Link vom 06.02.2016

     

     

     

    [row]

    [col class="span6"]

    zu den Tweets von @berufundfamilie, #personalbewusst

    [/col]

    [/row]


     

     Könnte Sie auch interessieren:

    [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Newsletter
    Themen, Trends, Praxislösungen! Der Newsletter der berufundfamilie informiert über aktuelle Themen einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik.

     Sie sind Medienvertreter? Rufen Sie uns an: 069 7171333-161

     

  • Den demografischen Wandel managen. Fachkräfte sichern.

    Die Alterspyramide der eigenen Belegschaft fest im Blick! Das ist für eine erfolgreiche familien- und lebensphasenbewusste Personalstrategie heute so wichtig wie nie, denn der Fachkräftemangel ist eine nationale Herausforderung. 

    Erhöhter Fachkräftemangel durch Renteneintritt

    In den nächsten 15 Jahren erreichen 20 Mio. Beschäftigte das gesetzliche Renteneintrittsalter - die Alterspyramide verändert sich weiter, der Fachkräftemangel spitzt sich zu. Offene Stellen bleiben länger unbesetzt und mit den Beschäftigten wandert Unternehmenswissen ab. Eine Studie der berufundfamilie zeigt, wie wichtig es für Arbeitgeber ist, vorrausschauend zu planen.1

    Denn für Unternehmen besteht im Kontext von Fachkräftemangel und Alterspyramide in drei Feldern großer Handlungsbedarf:

    • Weiterbildung, Lebenslanges Lernen, Aktualisierung von Wissen
    • Binden von Fach- und Schlüsselkräften
    • Wissensmanagement und Know-how-Transfer
      (Vgl. Beisheim, Margret; Pape, Karin, Zeit zum Handeln, 3/2010)

    Nicht zu vergessen istdas große Potenzial von weiblichen Beschäftigten. Mehr Frauen in Erwerbstätigkeit zu bringen und zu halten ist ebenfalls ein Schlüssel gegen den Fachkräftemangel.


    Das audit berufundfamilie unterstützt als strategisches Managementinstrument darin, Ihre Personalstrategie zukunftsfest aufzustellen und ihre Arbeitgeberattraktivität zu stärken.


    1Vgl. „Arbeit und Alter – Unternehmens- und Beschäftigtenumfrage“ der GfK im Auftrag der berufundfamilie gGmbH, Dezember 2013


     Downloads:

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Studie „Arbeit und Alter – Unternehmens- und Beschäftigtenumfrage“ der GfK im Auftrag der berufundfamilie gGmbH, Dezember 2013 (2.384Kb)

    [icon name="icon-download-alt" size="" color="#881B1E" class="" /] Download Broschüre berufundfamilie, Stichworte: Arbeitgeber, Personalverantwortliche, Arbeitnehmer, audit berufundfamilie, audit familiengerechte hochschule (Stand: Mai 2017, 2.967Kb)

     Könnte Sie auch interessieren:

    [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Die Studie „Vereinbarkeit 2020“ zeigt: Homeoffice, Teilzeit und Job-Sharing allein machen die Karrieren Ihrer Beschäftigten noch nicht steuerbar.
    Erstellt gemeinsam mit dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) und der Hochschule Ludwigshafen

     Weiterführende Links:

    [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Die Alterspyramide Deutschland

    [icon name="icon-caret-right" size="" color="#881B1E" class="" /] Bundeszentrale politische Bildung

     Fragen zu Fachkräftemangel, demografischer Wandel oder der Alterspyramide? Rufen Sie uns an: 069 7171333-150